Mittwoch, 30. Juni 2010

der Geist ist willig aber das Fleisch ist schwach...

in der Welt war ein sehr interessanter über gesunde Ernährung. Problematisiert wurde dass sich die Mehrheit der Menschen immer noch viel zu ungesund ernährt - trotz besseres Wissen, denn es wird überall aufgeklärt.

Wir wissen mehr über Ernährung denn je, trotzdem essen wir einsam, hektisch und häufig falsch. Verfechter einer gesünderen Ernährung zweifeln zunehmend daran, dass Aufklärung allein genügt, um das Ernährungsverhalten besonders jüngerer Menschen zu verändern. Denn mehr Aufklärung über Ernährung und Gesundheit scheint Verbraucher nicht unbedingt zu besseren Essern zu machen.

 Ich sehe da Parallelen zum Veganismus: Viele berichten (ungefragt) sobald das Gespräch auf die Tierausbeutungsindustrie kommt "ja, es ist schon schlimm wie mit den Tieren umgegangen wird, aber ich ess halt gern Fleisch". Jeder findet die Bilder von der Massentierhaltung, die in den Medien auftauchen, schlimm - aber jeder kauft die Produkte weiterhin. Warum? Der logische Schritt wäre doch; vegan zu werden; oder zumindest eher zu Bio zu greifen. Viele gehen zwar schon (anscheinend) in die richtige Richtung; zumindest behaupten sie (ungefragt) "ich esse nur ganz wenig Fleisch" - ich glaube aber eher das ist eine Beschwichtung die nicht so ganz stimmt (nur 1x am Tag ein Schnitzel oder wie?).

In dem Artikel über gesunde Ernährung wird gefordert:

Weil Aufklärung an diesen Trends offenbar wenig ändern kann, verlangen Experten, dort anzusetzen, wo Menschen außer Haus essen. Bei der Schulspeisung etwa und in der Kantine. Dort müsse es mehr gesunde Mahlzeiten geben. Gefragt sei auch die Lebensmittelindustrie, sagt Neville Rigby: "Die großen Konzerne müssen ehrlicher werden und stärker kenntlich machen, wie gesund einzelne Lebensmittel sind. Dann werden Verbraucher sehen, dass eine große Zahl von Produkten das Übergewichtsproblem verschlimmert." Auch wenn Warnhinweise vermutlich kein Allheilmittel sind: Dass ein in siedendes Öl getauchter Schokoriegel kein Gesundheitsfutter ist, wissen auch die größten Fans der schottischen Delikatesse.

Ich bin kein Fan von Zwang und Maßnahmen, die von oben diktiert werden. Aber wenn s anders nicht geht? Nachfrage wird auch  vom Angebot bestimmt; wenn die Menschen erstmal auf den Geschmack gekommen sind und gemerkt haben, dass gesunde bzw. vegane Ernährung schmeckt und man sich besser fühlt; dann fragen sie von allein auch danach. Insofern  fände ich z.B. eine Verordnung wie die Mahlzeiten in Schulkantinen oder Mensen beschaffen sein müssen nicht schlecht - und eine Einführung des "meat free monday"!

1 Kommentar:

  1. Nun ja, Aufklärung schafft ja noch kein Bewusstsein. Sonst wären wir doch längst alle unreligiös (sag ich als Atheist).

    Übrigens koche ich recht oft vegan (für einen nicht-veganer). Fühle mich dabei aber nicht besser oder schlechter als bei nicht-veganem Essen. Finde dieses wohlfühl-"Argument" sowieso immer lächerlich. Kann aber sein, dass ich zu wenig Fernsehwerbung gucke, wo man ständig mit "gut-fühlen" zugesülzt wird.

    So ein fleischfreier Tag in Mensen und so finde ich aber auch wünschenswert, weil im Bewusstsein einiger (vor allem übergewichtiger Fastfood-Fans) Fleisch so tief verankert ist, dass zu keiner Mahlzeit Fleisch fehlen darf. Beim Anblick von Salaten kriegen die schon die Krise und halten Ausschau nach Pommes.
    Meine Vorurteile...

    Gerade in Schulen darf sich ruhig mal was tun. Der liebe Staat möchte unsere Kinder ja am liebsten im Kindergarten zu guten, englisch-sprachigen Staatsbürgern erziehen, für die Gesundheit tut er aber herzlich wenig, außer mit ein paar Impfungen und Medikamenten aushelfen.
    Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals sowas wie Ernährungskunde im Unterricht gehabt zu haben.

    Und manche Kinder, ohne das jetzt verteufeln zu wollen, kommen nunmal aus Familien, in denen sehr oft Fastfood auf den Tisch kommt oder in denen schlichtweg gemästet wird, bis das natürliche Hungergefühl von der Gewohnheit übermannt ist.
    So ist eben dann auch die Essens-Mentalität...

    AntwortenLöschen