Samstag, 15. Mai 2010

Kritik an Wildtieren bei Germany's next Topmodel

ein Shooting mit Ekel-Tieren (Spinnen, Schlangen, Käfern...) ist bei GNTM eigentlich Standard, kreischende, hysterische Mädchen dem Tränenausbruch nahe machen anscheinend Quote. Doch nicht nur Reptilien, auch andere Tiere werden eingesetzt: In der letzten Show wurde mit Elefanten posiert und danach gabs einen Catwalk-Run mit einem Äffchen auf dem Arm.
Dafür hats jetzt Kritik von Vierpfoten gehagelt:

"Wildtiere sind keine Showstars. Sie gehören weder in die Manege noch in eine Modenschau" so Thomas Pietsch, Wildtierexperte bei Vier Pfoten. Die in der Sendung gezeigten Kunststücke würden auf fragwürdigen Dressurmethoden basieren. Außerdem leiden asiatische Elefanten in Zirkusbetrieben unter permanentem Platzmangel und ständigen Transporten. Für den Affen würden Scheinwerfer in Fernsehstudios sowie die Nähe zu fremden Menschen zusätzlichen Stress bedeuten. Pietsch: "Der Einsatz von Wildtieren ist alles andere als zeitgemäß. Um ein klares Signal für den Tierschutz zu setzen, sollte ProSieben in Zukunft nur noch auf menschliche Akteure setzen."


gelesen bei tvmatrix

Kommentare:

  1. Recht hat er, der Herr Pietsch von Vier Pfoten.
    Auch die ständige Werbung für JADE, ein Unternehmen, welches Tierversuche mit der Kosmetika durchführt, gehört nicht ins Programm.
    Weiter so, VIER PFOTEN und stopp Pro7

    AntwortenLöschen
  2. Um ein klares Signal für den Tierschutz zu setzen, sollte ProSieben in Zukunft vor allem nur noch auf vegane Catering-Services setzen.

    AntwortenLöschen
  3. das wär natürlich auch toll, aber ich glaub es ist einfacher, auf Elefanten und Affen zu verzichten als auf Käsebrötchen und Pilzcremesuppe ;-)

    AntwortenLöschen