Sonntag, 25. April 2010

Veganer sind Insektenmörder

Da fragt man sich natürlich, was mit den vielen Insekten ist, die eher unauffällig in unser Essen geraten. Die Amerikaner haben dafür übrigens genaue Regeln: Erdnussbutter darf in den USA auf 250 Gramm maximal 75 Insektenfragmente enthalten, 1 Liter Tomatensaft 100 Fliegeneier oder wahlweise 20 Taufliegenlarven - ja, die Geschmäcker sind verschieden! - und getrocknete Pilze 75 Milben pro 100 Gramm. Und natürlich dürfen Fäkalien nicht fehlen: Erlaubt sind zwei Nagerköttel pro Kilo Mehl - was bei Rattenschiet schon einen halben Teelöffel ergibt.

Das Lebensmittelrecht der EU will das gar nicht so genau wissen, hier zählt niemand Fliegenbeine, aber Lebensmittel werden nun mal in Feld und Flur erzeugt, und da lässt sich keine absolute Reinheit erzielen. Und so schätzen Fachleute, dass jeder von uns pro Jahr ganz nebenbei ein bis zwei Pfund Insekten vertilgt - fein zerkleinert natürlich.

via dradio

sowas hört man ja eigentlich gar nicht gerne... ist aber wahr. Dass man ab und an mal ne Fliege an der Windschutzscheibe hat und auch in der Lebensmittelproduktion mal ein Insekt mitgeschreddert wird, passiert, und man sollte es nicht ganz vergessen wenn man gegenüber anderen behauptet "für mich muss kein Tier leiden" oder über "Veganer" die Nase rümpft, die noch Honig essen. 100prozentigen Veganismus gibt es eben nicht...

ansonsten ist der Artikel von dradio zwar wahrscheinlich gut gemeint, aber teilweise so blauäugig geschrieben, dass ich schmunzeln musste:

Die Veganer erfreuen sich eines wachsenden Zulaufs - nicht etwa, weil ihr konsequenter Verzicht auf tierische Produkte gesund wäre, sondern eher, weil man sich damit im Club der Ernährungsmarotten als Paradiesvogel outen kann.

juhu, wir sind Paradiesvögel! und immer auf der Lauer:

Nun ist das konsequente Vermeiden von tierischen Produkten weitaus schwerer, als man sich das gemeinhin vorstellt. Deshalb sind die Veganer immer in Habachtstellung, um ja nicht versehentlich doch noch ein tierisches Fitzelchen zu erwischen.

und schnell noch eine urbane Legende verbreiten:

Wenn die wüssten, dass es früher üblich war, Getreide mit Mottenbefall schnell zu Müsliflocken zu verarbeiten

...und dann noch der überaus originelle Spruch mit den fleischfressenden Pflanzen:

In den Internetforen wird rege darüber diskutiert, welche Pflanzen vielleicht doch noch ein wenig B12 enthalten könnten. Wie wär's mit fleischfressenden Pflanzen?

Fazit: Veganer sind Paradiesvögel die keinen Honig essen aber Bienen kauen, und sollten statt Müsli lieber fleischfressende Pflanzen verzehren sollten.
Ist das nicht ein schönes Wort zum Sonntag?

Kommentare:

  1. dann wollen wir mal hoffen,dass paradiesvögel nicht auf deren speiseplan stehen ;-) LG

    AntwortenLöschen
  2. Warum die Veganer keinen Honig essen wollen verstehe ich nicht.
    Der Honig wird doch nur für den Transport in der Honigblase gelagert.

    AntwortenLöschen
  3. Weil Veganer keine tierischen Produkte essen und Honig nunmal ein tierisches Produkt ist... Dass Honig ein tierisches Produkt ist, sagt uns sogar Wikipedia: "Honig entsteht, indem Bienen Nektariensäfte oder auch andere süße Säfte an lebenden Pflanzen aufnehmen, mit körpereigenen Stoffen anreichern, in ihrem Körper verändern, in Waben speichern und dort reifen lassen." (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Honig)

    Zum Artikel: Interessant, wie das so gehandhabt wird mit den Insekten, aber das mit den Paradiesvögeln usw finde ich doch etwas übertrieben.

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. ach verdammt, jetzt hab ich Kevins Post mitgelöscht...

    eigentlich wollte ich nur Achim Stößer's Kommentar wegen der darin enthaltenen Beleidigung löschen.
    Keine Absicht Kevin; Frauen und PCs halt ^^

    ich würde auch nicht sagen dass ein produkt "unvegan" ist wegen der darin enthaltenen abgemurksten insekten, man sollte sich halt nur im klaren darüber sein, dass man die 100prozentige leidvermeidung zwar anstreben sollte, diese aber nie erreichen kann, eben wegen solcher verunreinigungen o.ä.

    AntwortenLöschen
  6. so, jetzt nochmal Kevins von mir Trottel gelöschter Kommi:

    "0prozentigen Veganismus gibt es eben nicht..."
    Du vergisst, dass Veganismus kein Absolut ist, wie etwa Demokratie oder Vegetarismus. Veganismus ist ein streben nach möglichster Tierleidfreiheit. Der Veganismus beansprucht es gar keine absolute Tierleidfreiheit.(Vegan society UK) "

    AntwortenLöschen
  7. Es fehlen noch die Wühlmäuse, die auf den Feldern bei der Ernte ihr Leben lassen.
    Super finde ich auch: "Wer also im Alter von 20 auf vegane Ernährung umsteigt [...] der kann damit bis 40 durchhalten."
    Das klingt nach ernsthafter journalistischer Arbeit.;) Da wundert es nicht, dass der/die AutorIn nicht genannt wird.
    LG an alle Paradiesvögel.:)

    AntwortenLöschen
  8. Upps. Der Autor, Udo Pollmer wird doch erwähnt. Zwar nicht direkt auf der Seite, aber im Audio-Link. Soviel zu ernsthafter journalistischer Arbeit meinerseits.;) Mea Culpa.

    AntwortenLöschen
  9. Bin zwar kein Veganer, hab aber trotzdem schon die ein oder andere Fliege verschluckt... spätestens beim Joggen... *schmunzel*

    AntwortenLöschen
  10. *lach* ja, Polemik-Pollmer ist meiner Meinung nach auch nicht die seriöseste Quelle, trotzdem wird er immer wieder als "Experte" gefragt.
    die 20jahre b12-speicher haben mich auch gewundert, sonst hört man immer maximal 10 jahre. aber vielleicht ist die wissenschaft sich auch nicht so sicher und das ist nur eine grobe schätzung

    AntwortenLöschen
  11. Gerstenmalz Zuckerrüben Ahorn Agaven Sweetie30. April 2010 um 04:10

    Meine Damen und Herren, darf ich vorstellen: das Vermeidbarkeitsprinzip. Dieser antiveganen Posaune Pollmer wird hier wie ich finde noch viel zu viel Nachsicht gewährt.
    Unfall != Vorsätzliche Tötung/Misshandlung/Ausbeutung.
    Unvermeidbar Nichtveganes (Insekten sterben bei Ackerarbeit) impliziert kein Recht auf weiteres vermeidbares Nichtveganes (Insekten werden für Honig nach Belieben vermehrt, vernichtet, beraubt).
    Das also dann bitte auch bedenken, wenn das nächste mal wiedder so ein Hardcore-Fundi die Nase rümpft. ; )

    AntwortenLöschen
  12. Gerstenmalz Zuckerrüben Ahorn Agaven Sweetie30. April 2010 um 04:17

    PS
    ich rümpfe natürlich nicht wirklich die Nase, schließlich fahre ich manchmal Auto auch dann wenn es eigentlich vermeidbar wäre. Das nur noch zum Zeichen meiner Menschlichkeit. ; )

    AntwortenLöschen
  13. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kommentar gelöscht wegen unzulässigem link. siehe kommentarregeln

      Löschen