Freitag, 23. April 2010

Schlachthaus-Kunst

In Cannes sind die Sony-World-Photography-Awards für die schönsten Bilder des Jahres vergeben worden – eine Art „Oscar“ für Fotografen. Mit einer Bilderserie aus dem Schlachthaus konnte der italienische Fotograf Tommaso Ausili den Sony World Press Photo Award heuer für sich entscheiden. Er erhält die "L'iris d'Or", den mit 25.000 Dollar Preisgeld und einem Sony digital SLR-Kameraset dotierten Hauptpreis.

Insgesamt prämierte die Jury Fotos in drei Haupt- und insgesamt 12 Subkategorien. Hauptpreisträger Ausili wurde in der Kategorie "Photojournalism & Documentary: Contemporary Issues" ausgezeichnet.

Drei Schafe stehen vor der offenen Tür einer Metzgerei und schauen zu, wie zwei Artgenossen das Fell abgezogen wird. Dieses Bild - Titel: "The Hidden Death" - des italienischen Fotografen Tommaso Ausili hat den Hauptpreis beim diesjährigen Sony World Photography Award gewonnen.




hier gibts die anderen Bilder. Ich kann mir zwar vorstellen, dass einige es "ethisch unkorrekt" finden, dass Tiere als Kunst missbraucht werden, ich glaube aber nicht, dass auch nur ein einziges Tier extra dafür getötet wurde.
Ich finde es eher eine Hilfe, getreu Paul McCartney ""Wenn Schlachthäuser Glaswände hätten, würde niemand mehr Fleisch essen" - je mehr Menschen sich darüber klar sind, was da auf ihrem Teller landet, desto mehr werden darauf verzichten.

Kommentare:

  1. Auch, wenn ich erstmal schlucken musste und ich mir solch ein Bild niemals ins Wohnzimmer hängen würde, find ich das gut.

    Schon allein weil ich denke, dass Kunst immer zum Denkan anregen sollte und irgendetwas "anprangern" sollte, ob es jetzt eine gute oder schlechte Sache ist.
    Kunst soll auf etwas aufmerksam machen und das ist wirklich eindrucksvoll umgesetzt.

    AntwortenLöschen
  2. wo endet kunst und wo fängt sie an. in diesem fall ist es ein aufrüttler - in meinen augen positiver natur. ich erinnere mich aber mit schaudern an einen künstler der - aus spass - mit tierblut riesenbilder malte.

    AntwortenLöschen
  3. Das regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. So werden evtl. auch mal die Leute erreicht, die sich sonst keine Gedanken über Tierschutz machen...

    AntwortenLöschen