Donnerstag, 29. April 2010

nochmal der Wunder-Yogi

inzwischen haben auch einige andere Medien über den Wunder-Yogi berichtet mit ein paar näheren Infos:

Prahlad Jani selbst erklärt seinen Zustand durch tägliche Meditation und die Segnung durch die Gottheit Amba Mata als er selbst acht Jahre alt war. Seit diesem Ereignis, so der Yogi, habe er keine Nahung mehr zu sich nehmen müssen. Stattdessen lebe er von einer als "Amrit" bezeichneten Flüssigkeit, die in etwa mit Ambrosia zu vergleichen sein soll und sich aus einer Öffnung in seinem Gaumen absondere. Amrit gilt als "Getränk der Götter" und soll, laut heiligen Hindu-Texten, ewiges Leben verleihen. Tatsächlich konnten die Mediziner 2003 eine entsprechende Flüssigkeit feststellen, die in geringen Mengen aus einem Loch im Gaumen austrat. Um was es sich dabei jedoch handele, konnte damals nicht festgestellt werden. Damals stellten die Ärzte zudem fest, sich – obwohl Jani kein Wasser oder sonstige Flüssigkeiten trank – zwar Urin in seiner Blase bildete, dieses jedoch von der Blasenwand wieder absorbiert wurde. Auch stellten die Mediziner fest, dass der Yogi während der zehntägigen Überwachung minimal an Körpergewicht abnahm – ein Grund für Skeptiker, an den Extrembehauptungen des Yogis zu zweifeln. Die indische Skeptikerorganisation "Indian Rationalist Association" (IRA) bezeichnet Jani derweil mit der Bezeichnung "village fraud" als "Dorfschwindler"...

bei
grenzwissenschaft-aktuell


der spiegel hat auch drüber berichtet, der artikel hat jetzt schon fast 100 Kommentare, die meisten sind auch eher skeptisch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen