Mittwoch, 31. März 2010

Ökokapitalist Alnatura

heile Welt beim Bioladen? Pustekuchen...

Alnatura hält sich nicht an Tariflöhne

Die Bio-Handelskette Alnatura bezahlt ihre Mitarbeiter zum Teil unter Tarif. "Wir orientieren uns am Tarifvertrag - aber wir entsprechen dem Tarifvertrag nicht in jedem Detail", sagte die Sprecherin der Alnatura GmbH, Manon Haccius, am Dienstag im südhessischen Bickenbach. Vor allem das Einstiegsgehalt ungelernter Mitarbeiter könne unter dem Tariflohn liegen, sagte Haccius und bestätigte damit einen Bericht der "taz". Hingegen würden Lehrlinge und leistungsstarke Mitarbeiter deutlich besser bezahlt.
Die Tageszeitung "taz" berichtete am Dienstag, die größte deutsche Biomarktkette Alnatura bezahle beispielsweise einer Kassiererin einer Filiale in Berlin-Kreuzberg einen Stundenlohn von 9,73 Euro - und damit 33 Prozent weniger als den tariflich vereinbarten Mindestlohn. Selbst wenn man die Extraleistungen Gewinnbeteiligung, Urlaubs- und Weihnachtsgeld einbezieht, gehe die Alnatura-Kassiererin für die gleiche Arbeit mit rund 19 Prozent weniger Geld nach Hause als eine nach Tarif bezahlte Kollegin.
Die "taz" warf dem Unternehmen vor, als "Ökokapitalist" abzusahnen: "Obwohl das 26 Jahre alte Unternehmen mit mehr als 1300 Beschäftigten etabliert ist, akzeptiert es wie offenbar alle anderen Biohändler auch immer noch nicht die Tarifverträge mit ihren teils höheren Löhnen." Statt Tariflöhnen bekämen die Alnatura-Mitarbeiter Yoga-Kurse, schreibt das Blatt und zitiert Firmen-Chef und - gründer Götz Rehn: "Wir haben eine Bieneninitiative. Wir haben Theatergruppen. Wir haben einen Chor. Wir haben die Yoga-Gruppe. Wir haben Winterseminare. Das bedeutet ja alles eine Erhöhung des Gehalts." Alnatura müsse sich daher nichts vorwerfen lassen.

gelesen in der Frankfurter Rundschau

da kann man natürlich jetzt sagen "aber das machen doch alle." Mag sein, Unternehmen wollen immer Geld erwirtschaften, was auch vollkommen in Ordnung ist. Aber wenn man die Gruppe der "ethischen Konsumenten" ansprechen will und sich den Slogan "sinnvoll für Mensch und Erde" auf die Fahnen schreibt, dann finde ich das schon eine krasse Verarsche.
Fair gehandelte Produkte verkaufen, die eigenen Mitarbeiter aber nicht fair bezahlen ist paradox.

der Fairness halber noch das Statement, was Alnatura-Chef Götz Rehn auf den Artikel der taz gegeben hat: *Link dazu*

Dienstag, 30. März 2010

kostenlose Aufkleber

http://www.loveusnoteatus.com/LoveAnimal(English)-s.jpg

kann man sich auf loveusnoteatus.com/ bestellen. Ich hab auch erstmal etwas blöd geguckt weil die Seite aus China ist, könnte ja sein dass die nur auf Adressen aus sind oder so.
habs aber selbst ausprobiert, und hatte nach ein paar Tagen den Briefumschlag mit 10 Aufklebern und 5 Autoaufklebern im Briefkasten. Absender China :-)

Sonntag, 28. März 2010

Sündenbock Magermodel

"Magermodels" sind ja ganz schön in Verruf geraten; angeblich gaukeln sie ein falsches Schönheitsideal vor und verursachen so Minderwertigkeitsgefühle bei Jugendlichen und sollen sogar zu Essstörungen führen.
Dove macht schon lange Werbung mit "normalen Frauen" und die Brigitte hat letztes Jahr ganz ethisch korrekt die Models komplett verbannt.
Hört sich erstmal total super an, funzt nur leider net. Eine Studie zeigt dass Werbekampagnen mit kurvigen Models das Gegenteil bewirken: Sie haben einen negativen Einfluss auf das Selbstwertgefühl potenzieller Käuferinnen.

Für die Studie wurden Studentinnen mit niedrigem, durchschnittlichem und hohem Body Mass Index (BMI) dazu befragt, welche Wirkung verschiedene Models auf sie hätten. Abhängig davon, ob sich die Teilnehmerinnen dem Model ähnlich wähnten oder nicht, hatte die Werbung einen entscheidenden Einfluss auf ihre Selbstwahrnehmung.
Frauen mit einem niedrigen BMI fühlten sich von jedem Figurtyp in ihrem Selbstbewusstsein bestärkt, da sie sich mit den schlanken Frauen identifizierten und von den molligen Frauen abgrenzten. Die Teilnehmerinnen mit einem hohen BMI hingegen reagierten durchweg negativ: In den Bildern von schlanken Models, die das gegenwärtige Schönheitsideal bestimmen, konnten sie sich nicht wiederfinden – die Plus-Size-Models hingegen schienen ihnen zu suggerieren, dass sie zu dick seien. Die wohl stärksten Reaktionen zeigten normalgewichtige Studentinnen: Während sie sich beim Anblick schlanker Models gut fühlten, sank ihr Selbstbewusstsein beträchtlich, wenn ihnen mollige Frauen gezeigt wurden.


auf welt.de

Da war man wohl etwas vorschnell bei der Sündenbock-Suche. Soweit ich weiß gibt es auch keine wissenschaftliche Grundlage für die Aussage "dünne Models verursachen Essstörungen", das wird halt so angenommen weil es logisch erscheint. Aber die Welt funktioniert nicht immer nach dem Schema "X ist direkte Ursache für Y". Aber der Werbung kann man's ja in die Schuhe schieben.
Vielleicht macht sich mal lieber jmd Gedanken, wieso es überhaupt so wichtig ist, einem gesetzten Schönheitsideal hinterherzurennen.

Samstag, 27. März 2010

neuer Peta-Promi: Vegetarier Mark Benecke


ich find den soooo cool

Dr. Mark Benecke ist Forensiker und löst auf der ganzen Welt Kriminalfälle, bildet an deutschen Polizeischulen den Nachwuchs aus und lehrt als Gastdozent in den USA und Asien. Außerdem ist er Vorsitzender der Deutschen Dracula-Gesellschaft und Er ist Mitglied des Kommitees des Nobelpreises für kuriose wissenschaftliche Forschungen.
Er hat schon mehrere Bücher geschrieben und auf Radio1 hat er nen eigenen Podcast, der informativ ist und durch die lockere Art zu erzählen gut anzuhören.
Er ist seit langem schon Vegetarier und interessiert sich persönlich v.a. für Meerestiere ("Tintenfische finde ich extrem cool"), daher jetzt sein Engagement bei PETA.
Im Interview PETA berichtet Benecke warum er in seinen Krimiserien keine Tiere seziert, wie er sich auf einer einsamen Insel mit einem Kraken angefreundet hat, warum er Fleisch essen „krank“ findet und vieles mehr. Zum Interview geht’s auf http://www.peta.de/markbenecke

Donnerstag, 25. März 2010

Modeerscheinung 2 "hegan"

Nach den "Flexitariern" gibts jetzt eine neue modische Wortkreation: "hegan". das "H" steht dabei für "health", genauer gesagt heißt das:

Call them “hegans.” The Boston Globe says going vegan is not just for “yuppie, tree-hugging, emaciated weaklings” anymore. A growing number of men in their 40s and 50s are embracing the diet as a way to “look better, rectify a gluttonous past, or cheat death.” The meat-free, dairy-free, egg-free lifestyle recently enjoyed a boost in popularity from the book, “The Engine 2 Diet,’’ which advocates a vegan lifestyle without actually calling it that.

gelesen bei patspaper.com

Öhm, ja. Mäßige Begeisterung auf meiner Seite. Nett dass Leute auf Fleisch&co verzichten und auch so langsam durchsickert dass vegane Ernährung gesund ist, aber noch so ne Wortkombo... Durch diese zigtausend Schubladen überfordert man die Allgemeinheit meiner Meinung nach ein bischen. Ich blick da jedenfalls so langsam nicht mehr durch, wer jetzt was und wieviel isst.
Ich glaub ich bleib einfach vegan :-P

Mittwoch, 24. März 2010

Wiesenhof die Zweite: nix gelernt

ihr erinnert euch an den Wiesenhof-Skandal?

Anfang Januar sind von Peta katastrophale Zustände in Mastbetrieben des Unternehmens Wiesenhof aufgedeckt worden, Report Mainz hat einen Bericht darüber ausgestrahlt, der hohe Wellen geschlagen hat. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet und es wurde zum Boykott von Wiesenhof gerufen.
Und jetzt?

Weder die öffentliche Kritik noch Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den selbstständigen Pächter der Hühnerfarm haben sich auf das Einkaufsverhalten der Verbraucher ausgewirkt. Im Gegenteil: PHW-Chef Wesjohann berichtete gestern, der Absatz sei im Januar und Februar zehn Prozent höher gewesen als in den Vorjahresmonaten.

Die Kernmarke Wiesenhof war im vergangenen Jahr mit einem Umsatzplus von 7,5 Prozent auf 1,19 Milliarden Euro der größte Wachstumstreiber des Konzerns. Der Gesamtumsatz der niedersächsischen PHW-Gruppe wuchs um fünf Prozent auf 2,03 Milliarden Euro. "Der Trend zu Geflügelfleisch ist ungebrochen".

berichtet das abendblatt


Was soll man dazu noch sagen?

gequälte Kaninchen

folgender Beitrag kam gestern bei Report Mainz:



kurze Zusammenfassung:

In Kaninchenmastbetrieben in Deutschland wird nach einem Bericht von «Report Mainz» der Tierschutz massiv verletzt. Bilder aus mehreren Mastanlagen zeigeen marode Käfigsysteme (die Tiere in ihren Käfigen zum Teil nur soviel Platz wie ein halbes DIN-A4-Blatt), verletzte und tote Tiere in großer Zahl. Dem Bericht zufolge gibt es keine klaren gesetzlichen Regelungen zur Haltung von Mastkaninchen.
In Deutschland werden jedes Jahr rund 25 Millionen Kaninchen gegessen.



gequältes Kaninchen auf dem Teller oder lieber das vegane Ostermenü aus der Schrot&Korn?

Dienstag, 23. März 2010

es ist Frühling

...im Duvenstedter Brook



mein Wochenend-Trip nach Hamburg war Erholung pur. Nachdem Samstag Action in the city angesagt war gings Sonntag ins Moor.

Übrigens, es ist Krötenwanderung! Bitte vorsichtig fahren wenns nachts übers Land geht, oder am besten gar nicht. Ich mag die Glitscheviecher hüpfend nämlich viel lieber als platt. Einige Sorten sind auch vom Aussterben bedroht.
Wer beim einsammeln und rübertragen helfen will, kann in der Datenbank vom Nabu gucken, wo Krötenzäune aufgebaut sind.


Donnerstag, 18. März 2010

am Wochenende ist mal wieder Meatout



Der “Vegetarierbund Deutschland e.V.” und “Die Tierfreunde e.V.” rufen gemeinsam zur Teilnahme an Meatout 2010 auf. Meatout ist ein weltweites Aktionsbündnis, in diesem Jahr mit dem Aktionsschwerpunkt vom 19. – 21. März.
Angesprochen sind alle Organisationen und Einzelpersonen, die sich der vegetarischen oder veganen Ernährung, dem Tierschutz oder / und den Tierrechten verpflichtet fühlen.




alle Infos auf meatout.de

Tja, ich werde dieses WE nach Hamburg düsen und mit meiner Schwester den Hamburger Dom unsicher machen, insofern muss es sich wohl ohne mich ausfleischen :D

Mittwoch, 17. März 2010

die Welt ist grün

jedenfalls heute. Am St. Patrick's Day wird nämlich grün getragen.

Jedes Jahr feiern die Iren den Tag des Heiligen St. Patrick mit großen Straßenfesten und Umzügen. Der irische Nationalheilige St. Patrick gilt als der erste Missionar, der den christlichen Glauben nach Irland gebracht hat. Und die ganze Welt feiert mit (nur Frankfurt anscheinend leider nicht).

Da Guiness leider nicht vegan ist (mit Gelatine) kann man damit leider nicht auf die Iren anstoßen, um Partystimmung aufkommen zu lassen aber mal ein live-Video einer meiner Lieblings-Irish-Folk-Bands (The Keltics aus Deutschland)

Dienstag, 16. März 2010

got coffee?

nachdem Kaffee Onko jetzt von mir ganz sicher nicht mehr konsumiert wird, hab ich mich nach ner Ersatzdroge umgesehen und bin promt fündig geworden: Kaffee zum Inhalieren!
Der Harvard Professor David Edwards ist das Genie, der das Lippenstift ähnliche Teil erfunden hat, was den Koffeeinschub durch die Nase ermöglicht. Eine Dosis Kaffee-Inhalationsmenge beinhaltet etwa 100 Milligramm Koffein und entspricht in etwa dem Gehalt einer Tasse Espresso.

Die Firma Le Whif hat bereits einen Schokoladen Inhalerier im Angebot ("the taste of chocolate without calories") und jetzt kann man mit dem Ding auch Koffein schnuppern. Sieht zwar echt dämlich aus, aber ne echte Alternative zur Koffeintablette (die leider wegen der enthaltenen Laktose nicht vegan ist).


Übrigens gabs schon mal ne Verarsche von nem "Caffeine Inhaler" den Starbucks angeblich 2006 kreiiert hat, das ganze hat sich dann allerdings als Fotomontage herausgestellt.



Und nun ist der Traum Wirklichkeit :-)
Im Moment gibts die Dinger leider nur in den USA für $ 3 das Stück, aber ich bin froher Hoffnung dass der Kaffeeduft bald nach Deutschland zieht :-)

Montag, 15. März 2010

Kalorien statt Ampel

Kalorien-Angaben werden Pflicht
In Zukunft sind Nährwertangaben auf allen Lebensmitteln Pflicht. Das hat Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner angekündigt. Neben den Kalorien müssen auch der Fettanteil, gesättigte Fettsäuren, Kohlenhydrate, Zucker und Salz in absoluten Grammangaben angegeben werden.
Ob die Kalorienangabe auch pro Portion und in Relation zum täglichen Tagesbedarf aufgedruckt sein muss, wird derzeit noch in der EU-Kommission verhandelt. Die so genannte Ampel-Kennzeichnung mit Rot, Gelb und Grün wird in der EU nicht verpflichtend eingeführt. Die simple Farbeinteilung sei angesichts der zahlreichen Nährstoffe, die in einem Lebensmittel enthalten seien, schwierig: „Danach müsste Bio-Apfelsaft aufgrund des Fruchtzuckers rot gekennzeichnet werden, Diät-Cola aber grün.“

via Südkurier

find ich gut.... Denn:
- Die Ampel enthält nix was man nicht auch der Nährstoffkennzeichnung entnehmen könnte
- der Verbraucher wird dazu angehalten, seinen Kopf einzuschalten und mal genau hinzugucken, anstatt nur auf rot oder grün zu achten
- die Ampel kann nur zwischen schwarz und weiß unterscheiden, Bio-Apfelsaft und Diät-Cola sind da ein gutes Beispiel
- die Hersteller hätten bei der Ampel eh getrickst, indem sie einfach Mini-Portiönchen zugrunde legen. Aber wer isst schon nur ne halbe Tiefkühlpizza...

Weltverbrauchertag....

Seit 1999 gibt es den europäischen Tag des Verbrauchers. Jedes Jahr am 15. März soll damit daran erinnert werden, dass die Bürger als Verbraucher geschützt werden müssen. Die Bereiche des Verbraucherschutzes sind beispielsweise die Ernährung, Gesundheit und Pflege. Heutzutage gibt es so viele Produkte und Dienstleistungen, dass viele Menschen damit überfordert sind zu entscheiden, was gut ist oder wo sie aufpassen müssen, dass sie nicht betrogen oder geschädigt werden. Ihnen fehlt oft das Wissen, um alles zu durchschauen, zum Beispiel die Formulierungen in Verträgen oder die Inhaltslisten von Lebensmitteln und Kosmetik.

Quelle

Ich fänds allerdings auch mal wichtig, die Verbraucher daran zu erinnern, was sie für eine Verantwortung tragen und anzuhalten, ihr Konsumverhalten zu hinterfragen.

Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Solange Verbraucher extrem billig massenweise kaufen, wird es Produzenten geben, die möglichst billig produzieren, und da bleibt nicht nur die Produktqualität auf der Strecke, auch die Produktionsmethoden sind entsprechend. Bei Tierprodukten bedeutet dies: noch mehr Qual für die Tiere, da Massentierhaltung günstiger ist als zb Freilandhaltung, außerdem wird an der Futtermittelqualität gespart (wieso sonst sollte man auf die Idee kommen, Pflanzenfresser mit Tiermehl zu füttern?).
Da nehmen die Verbraucher meiner Meinung nach viel zu viel hin. Oder ist es ihnen einfach egal? Beim kürzlichen Wiesenhof-Skandal gabs mal kurz nen empörten Aufschrei, dann wurde fleißig weiter billiges Masthähnchen und Spiegelei gefuttert.
Oder Lidl: Welle der Empörung, aber niemand hat auf Discounterware verzichtet. Ok, es gab Leute, die von Lidl zu Aldi gewechselt sind, aber mal im Ernst: die beuten genauso aus.

Dabei würde man richtig viel erreichen können, dass Konsumenten die Macht haben, hat sich ja schon vielfach gezeigt, z.B. beim von Grennpeace ausgerufenem Boykott der Ölplattform Brent Spar. Und dass mittlerweile richtig viele vegane Produkte (und auch explizit als vegan gekennzeichnete Produkte) im Laden stehen ist auch kein Zufall - da hat die Industrie auf die wachsende Nachfrage reagiert.

Go vegan and make the world a better place :-)

Sonntag, 14. März 2010

Frechheit: noch nicht mal beim Kaffee kriegt man Kaffee!

Die Hamburger Verbraucherzentrale warnt vor Kaffee von Onko. Nach Angaben der Verbraucherschützer streckt die Firma ihren Kaffee mit geschmacksneutralen Ersatzstoffen. So seien in einer 500-Gramm-Packung „Melange“ nur 440 Gramm Kaffee enthalten.Die Verpackung sehe auf den ersten Blick aus wie klassischer Röstkaffee, enthalte aber statt 500 Gramm Kaffee lediglich 440 Gramm. Die restlichen 60 Gramm bestehen aus dem geschmacksneutralen Kohlehydrat-Mix Maltodextrin sowie Karamell. „Das ist eine neue Form der Abzocke. Verbraucher werden bewusst in die Irre geführt. Der teure Röstkaffee wird einfach zum Teil durch deutlich günstigere Zutaten ersetzt“

derwesten.de

zufällig kauf ich den entkoffeinierten Kaffee von Onko (für abends), weil er einfach am günstigsten ist, grade die ohne Koffein sind ja leder relativ teuer. Das werd ich in Zukunft aber glaub ich lassen, sowohl Maltodextrin als auch Karamell dürften wohl vegan sein, aber da komm ich mir wirklich persönlich verarscht vor. Mich ärgert auch dass das garantiert nicht deklariert wird bzw. werden muss, da hat man als Konsument keine Chance rauszufinden was einem da für ein Sch*** untergejubelt wird.

Galileo-Video: Der Weg des Schnitzels

vor Kurzem hat das Pro7-Magazin Galileo einen interessanten Beitrag gebracht:

Deutschland ist auf Platz 3 der Schweinefleischproduzenten weltweit – direkt nach USA und China. Kaum jemand weiß jedoch so richtig, welchen Weg das Schnitzel auf dem Teller eigentlich hinter sich hat. Wir zeigen ihnen den kompletten Weg vom Ferkel bis zum Schnitzel und klären Sie über die Unterschiede zwischen Bio- und konventionellem Fleisch auf.


Link zum Galileo-Video (vollkommen legal aufm Galileo-blog im Netz)


der Beitrag ist echt informativ, die Bilder sind erträglich und die Unterschiede zwischen den einzelnen Produktionsarten werden ausführlich erklärt.

Samstag, 13. März 2010

Modeerscheinung "flexible Vegetarier"

es gibt schon bescheuerte Schubladen. die Unterteilung in vegan, vegetarisch und "normal" macht ja noch Sinn um nicht groß erklären zu müssen, dass man kein Fleisch bzw. keine Tierprodukte isst, es gibt aber auch Umschreibungen die absolut keinen Nutzen bringen und eigentlich nur ausdrücken sollen wie toll man ist.

Wer oft die Wurst im Kühlschrank lässt oder sich das Schnitzel verkneift, darf sich zur Fraktion der «Flexitarier» zählen - angelehnt an den englischen Begriff «flexitarian». Das sind Gelegenheitsvegetarier, die Wert auf gesundes Essen legen und wenig Fleisch essen.

schreibt die Zeit.

also die typischen "ich ess aber nur ganz wenig Fleisch"(und wenn dann nur bio)-Beschwichtiger. Böse Zungen würden sagen Vegetarier, die's nicht hinkriegen aber trotzdem cool sein wollen. Also zwischen den Mahlzeiten ist jeder Veganer. So Leute sollten sich gleich auch noch nen "Ich bremse manchmal auch für Tiere"-Aufkleber ans Auto kleben. *augenverdreh*
Mich ärgert der Begriff deswegen so, weils echt lange genug gebraucht hat, bis der Großteil der Bevölkerung wusste dass "vegetarisch" "fleischfrei" bedeutet. Wenn der Begriff jetzt von irgendwelchen neurotischen Pseudos aufgeweicht wird, muss man im Restaurant in Zukunft wieder nachfragen, ob im vegetarische Menü nicht vielleicht doch Fleisch ist, weil vegetarisch ja auch bedeuten kann "nur wenig Fleisch".
entweder ganz oder gar nicht. es gibt auch nicht "ein bischen schwanger". Nur wer auf sämtliche Produkte verzichtet, die von toten Tieren stammen, erfühlt die Kriterien, die von der International Vegetarian Union (IVU) festgelegt worden sind und ist ein echter Vegetarier.

wie nennt man eigentlich Leute, die nur selten blödes Zeug von sich geben?

Donnerstag, 11. März 2010

Gewinnspielchen mit Buchverlosung

Buchverlosung "Jacob - Schattenwandler" von Jacqueliyn Frank - und zwar bei Soy yo eve!
*hier gehts zum Blogbeitrag*

um teilzunehmen muss man den Blog oder den Artikel in einem eigenen Beitrag verlinken, Fotos dürfen mitgenommen werden
dies Via Kommentar mitteilen
Soy yo eve! verfolgen und regelmäßiger Leser des Blogs sein.
Einsendeschluss ist der 19.03.2010!

Mittwoch, 10. März 2010

Happy B-Day Chuck Norris!

Er ist zwar kein Veganer, aber immerhin besagt Chuck Norris Fact Nummer 1525

Chuck Norris can prepare a Vegan dish out of pork, beef, chicken, eggs, milk, and butter.

insofern gratulier ich ihm mal an dieser Stelle zu seinem heutigen 70. Geburtstag!

Mein Geburtstagsgeschenk:





Hier weitere Fakten:

Chuck Norris kann unter Wasser atmen.

Chuck Norris trinkt keine Milch, er isst Kühe.


Chuck Norris isst keinen Honig, er kaut Bienen.


Chuck Norris lässt den Sack aus der Katze.


Chuck Norris kocht eine 5-Minuten-Terine in 30 Sekunden.


Chuck Norris bekommt bei Praktiker auch 20% auf Tiernahrung.


Chuck Norris trinkt seinen Eierlikör hart gekocht.


Chuck Norris spricht während der Fahrt mit dem Busfahrer.


Chuck Norris kann im Kinderkarussell überholen.


Jesus ist übers Wasser gelaufen. Chuck Norris ist durchs Land geschwommen.


Chuck Norris hat eine fehlerfreie Version von Windows .


Chuck Norris bringt Zwiebeln zum weinen.


Chuck Norris isst sein Kokosnusstörtchen mit ganzen Nüssen.


Chuck Norris hat einen BigMac bei Burger King bestellt und ihn bekommen.


Sido hat mal gefragt "Wer ist eigentlich Chuck Norris?" Seither trägt er eine Maske.


Chuck Norris hatte mal eine Schildkröte... seitdem tragen sie alle Panzer.


Chuck Norris kann Fische ertränken.


Chuck Norris kann Schuhe mit Klettverschluss zubinden.


Chuck Norris kommt mit Hartz-IV aus.


Und Chuck Norris sprach: Es werde Gott!

Dienstag, 9. März 2010

Nachtrag zum Frauentag

in der gestrigen Frankfurter Rundschau gabs eine schöne vorurteilewiderlegende Meldung ist:

Von wegen Frauen am Steuer: das vermeintlich schwache Geschlecht ist am Steuer besonders stark. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Auto Clubs Europa (ACE) anlässlich des Internationalen Frauentages.
Danach verursachen Frauen deutlich weniger Unfälle mit Verletzten als Männer und fallen im Straßenverkehr deutlich weniger durch Alkoholdelikte oder aggressives Fahren auf.

Jetzt könnte man natürlich Zusammenhänge zwischen dem höheren Fleischkonsum der Männer und den höheren Unfallzahlen bedingt durch aggressivem Fahrverhalten spinnen, es gibt sogar Studien die besagen, dass Fleischessen aggressiv macht:

Drei Freiburger Studentinnen fanden in ihrer soziologischen Fingerübung über "Grillen in der Moderne" mit einem großen Schlenker heraus, wie verwandt Fleischverzehr und Gewalt gegen Frauen sind


via Spon


aber das lassen wir lieber mal - so einfach ist die Welt nun doch nicht gestrickt ;-)

Montag, 8. März 2010

wer ist hier der Loser?

ich hab mir jetzt auch mal die 1. Folge von "The Biggest Loser" angesehen.

Offiziell geht es in "The Biggest Loser - Abspecken im Doppelpack" für die Kandidaten darum, möglichst viel Gewicht zu verlieren, um den Gewinn einzusacken. Dazu treten sie in 2er Teams auf Mallorca gegeneinander an.
Eigentlich geht es aber darum, die "Dicken" vorzuführen und ein "guck mal wie bescheuert/eklig/peinlich/hässlich die sind" beim Zuschauer hervorzurufen.
Das erreicht man mit unästhetischen Aufnahmen (Wiegen in Unterwäsche, wabberndes Fett beim Sprinten...), tränenreichen Szenen und dämlichen den Kandidaten abgerungenen Statements.
Zwar geht es offiziell um "Fitness, Ernährung und viel Disziplin", wirklich hilfreich ist die Sendung aber nicht, da die Strategien entweder total blödsinnig sind bzw. nicht umzusetzen. Oder schlimmer noch, sie sind sogar schädlich - denn ich glaube es ist nicht ganz ungefährlich, wenn man mit starkem Übergewicht, untrainiert und schon in etwas fortgeschrittenerem Alter bei hohen Temperaturen Sport macht bis zur Erschöpfung.
Der wissenschaftliche Anspruch sowie der Lernfaktor sind gleich Null, der Unterhaltungsfaktor hat sich für mich irgendwie auch in Grenzen gehalten.
Besonders nervig ist Regina Halmich, die Boxerin, die ich eigentlich sogar ganz gut find. aber wie sie da gelangweilt mit aufgesetztem Gesichtsausdruck ihre Motivations-/Drohsprüche in die Kamera sagt...
Für die Kandidaten wird die Show auch nicht viel bringen, da die sendung nicht dazu anregt, die eigenen schädlichen Gewohnheiten zu überdenken und keine Hilfestellungen gibt, den Alltag besser zu gestalten. Es wird ein Abnehmprogramm aufgezwängt was sobald die Kandidaten wieder daheim sind, vergessen ist. Dank Jojo dürften die ein paar Wochen nach der Show die abgeschwitzten Kilos wieder drauf haben (mich würde ja mal interessieren was aus den ehemaligen Kandidaten geworden ist...?).
Das einzige was mich vielleicht dazu bewegen könnte nochmal reinzuschauen, sind die Kandidaten. Einige waren mir echt sympathisch, und ich konnte mit ihnen mitfühlen.
Einschaltquoten waren wohl auch nicht so der hammer, es ist zu hoffen dass das vorerst die letzte Staffel von dem Mist war.

Weltfrauentag

Heute ist Weltfrauentag (es gibt übrigens auch nen Weltmännertag). Da kann man sich ja mal über den Fleischkonsum von Männer und Frauen unterhalten.
Frauen ernähren sich nämlich laut Süddeutsche mit 2,2 Prozent mehr als doppelt so oft vegetarisch wie Männer mit nur einem Prozent. Außerdem ist bei älteren Menschen seltener fleischlose Ernährung zu beobachten. Demnach liegt der höchste Vegetarier-Anteil mit vier Prozent bei den 18- bis 24-jährigen Frauen.
Begründung: "Für Frauen hat Fleisch weniger Symbolcharakter, während es für Männer mit Kraft und Potenz verbunden ist", sagt die Gießener Ernährungsökologin Ingrid Hoffmann. Zudem hätten Frauen ein ausgeprägteres Gesundheitsbewusstsein. Und mit gesundheitlichen Gründen, dies belegen Studien der jüngeren Zeit, erklären Vegetarier am häufigsten ihren Fleischverzicht, dicht gefolgt von ethischen, ökologischen und religiösen Motiven."


liebe Männer, Fleisch sorgt weder für erhöhte Potenz (im Gegenteil) und auch nicht für mehr Kraft (Kraft bekommt man durch Sport und nicht durchs Essen), und so wirklich sexy sieht Fleischessen auch nicht aus:

Samstag, 6. März 2010

alles Käse oder was?

Nachdem ich beim Veggieburger bemängelt habe, dass er ja gar nicht vegetarisch sei wegen dem enthalenen Lab, möchte ich das nochmal genauer erklären.

Vorab zur Definitionsfrage:
Veganer essen keinerlei tierische Produkte, da sie der Meinung sind, dass es Tierausbeutung ist und sie nicht möchten, dass Tiere für ihre Ernährung leiden.

Vegetarier sind Menschen, die nichts vom toten Tier essen; also kein Fleisch, Fisch, Gelatine, Knochenmehl, Leder oder was es sonst noch alles Totes gibt. Grundgedanke ist, dass es verwerflich ist, Tiere zu töten. Mit der Ausbeutung von Tieren haben Vegetarier kein Problem, wie diese Stellung zu bewerten ist möchte ich jetzt nicht diskutieren.


Käse ist ja ein Milchprodukt, also eigentlich vegetarisch.
Aber Vorsicht: Auch viele Käsesorten enthalten ein heikles Produkt – sogenanntes Lab. Das ist ein Gemisch aus Enzymen, das bei der Käseherstellung dafür sorgt, dass die Milch gerinnt und Molke absondert. Gewonnen wird es aus den Mägen von jungen Kälbern. Dass für den leckeren Emmentaler oder Parmesan Tierbabys gemeuchelt werden, ist für Fleischverächter sicherlich keine appetitliche Idee.

und ums mal anschaulich zu gestalten hier der genaue Vorgang, geshildert auf einer Käsereiseite:

10 -15 saubere und getrocknete Kälbermägen werden zerkleinert, durchmischt und kühl gelagert 7 Liter frische Molke wird eine Stunde lang auf 95 °C erhitzt, anschliessend auf 40 °C heruntergekühlt und mit 165 gr Kälbermägenschnipsel vermischt. Bebrühtungsdauer: 7 Stunden bei 38 °C. Danach kommt das Gemisch in den Kühlschrank, zwei Tage später wird die Flüssigkeit abgesiebt und nach einem weiteren Tag ist das frische Lab für 3 - 5 Tage verwendbar. Es kann auch von Vorteil sein, geringe Mengen Käsereikultur zum Bebrühten beizugeben. Die Molke hat einen SH-Wert von 35 °- 38 °.


Allerdings wird nicht immer tierisches Lab verwendet, weil weltweit so viel Käse produziert wird, dass das Angebot an Kälbermägen nicht ausreicht. Schon länger setzen viele Produzenten Ersatzenzyme aus Schimmelpilzen ein.
Es heißt, dass nur ca. 35 Prozent des Käses auf der Welt mit tierischem Lab produziert werden. Da aber kein Hersteller verpflichtet ist, die Herkunft seines Labs auf die Packung zu schreiben, bleibt überzeugten Vegetariern nur die Möglichkeit, bei der Firma nachzufragen. Oder auf Frischkäse auszuweichen, der typischerweise ohne Lab entsteht.
Und selbst das ist riskant, da so eine Produktanfrage keine rechtlich verbindliche Erklärung ist, am Ende sitzt da ein Azubi und schreibt das erstbeste was ihm einfällt.
Garantiert labfrei ist lediglich Frischkäse, da das ja eigentlich kein Käse sondern Quark ist.

Am besten wär's ganz auf Käse zu verzichten (und auch gleich auf Eier, Milch, Honig... *g*) und auf Hefeschmelz umzusteigen.

Donnerstag, 4. März 2010

Veggieburger vielleicht doch vegetarisch?

zu meinem letzten McD-Blogpost gabs 2 Kommentare, die ich euch nicht vorenthalten möchte - möge sich jeder seine Meinung dazu selbst bilden (ich verweise auch nochmal auf die gegenteilig lautende Produktanfrage auf vegetarier.net):

Kommentar 1:

Anonym hat gesagt…

Hallo,
bedauerlicherweise wurden uns im Fall des verwendeten Käses auf unserem Veggieburger eine falsche Information - die Gewinnung des Enzyms Lab betreffend - zur Verfügung gestellt.
Richtig ist, dass der Käse für unseren Veggieburger ausschließlich mit Hilfe von mikrobiell hergestelltem Lab produziert wird und somit keine tierische Bestandteile enthält.
McDonald's Customer Service


Kommentar 2:

Dudel Sack hat gesagt…

Kommando zurück, die Information ist nicht mehr aktuell. Habe mich über das tierische Lab im "vegetarischen" Burger beschwert und siehe da:

Sehr geehrter Herr Sack,
vielen Dank für Ihr Feedback.
Gerne informiere ich Sie: Der Käse für unseren Veggieburger wird ausschließlich mit Hilfe von mikrobiell hergestelltem Lab produziert wird und enthält somit keine tierischen Bestandteile.
Haben Sie dazu noch weitere Fragen? Dann schreiben Sie einfach eine E-Mail an info@mcdonalds.de: Wir sind gerne für Sie da.
Beste Grüße aus München
Nadine Musterfrau

BMW statt BMI

Der Body-Mass-Index (BMI) – Gewicht durch Körpergröße in Metern zum Quadrat – gilt bei vielen Menschen als der Wert, nachdem man sich richten sollte. Angestrebt wird von den meisten ein BMI zwischen 19 und 24, wie ihn die Universität Hohenheim auf ihrer Homepage für Menschen zwischen dem 19-24 Lebensjahr empfiehlt. Alles darunter oder darüber gilt allgemein als gesundheitlich bedenklich. Eben darin liegt jedoch das Problem. Denn der BMI hat keine allgemeingültige Aussagekraft.


via topschlagzeilen

Ich fand den BMI schon immer ziemlich bescheuert. Für einige Menschen, die ziemlich genau "Durchschnitt" sind, mag die Formel ja ungefähr eine Hilfestellung bieten, welches Gewicht zu welcher Körpergröße passt, aber diese statistische Berechnung ist doch nicht für jedermann richtig! Manche Menschen fühlen sich mit dem durchschnittlich errechneten Idealgewicht wohl und andere nicht. Der eine fühlt sich besser wenn er ein paar Kilos mehr auf den Rippen hat, der andere fühlt sich schlank am wohlsten.
Das einzig Wichtige bei dem Gewicht ist doch, dass es nicht gesundheitsschädlich ist und dass man sich selbst wohlfühlt und gerne im Spiegel ansehen mag.
Außerdem haben einige Frauen beispielsweise einen besonders großen Busen oder breite Hüften sodass sie mit dem errechneten Idealgewicht nicht mehr attraktiv sind sondern vielleicht besser aussehen wenn sie 5 Kilo mehr wiegen.
Und für Sportler hat der BMI null Aussagekraft, da die erhöhte Muskelmasse sich in höherem Gewicht niederschlägt. Der BMI kann aber nicht zwischen Fett und Muskeln unterscheiden und stuft die Person dann fälschlicherweise als "übergewichtig" ein.

Irgendnen groben Richtwert braucht man aber. Laut den Forschern ist für die Gesundheit das Verhältnis von Hüft- zu Taillenumfang sowie der WHtR-Wert (waist-to-height ratio) ausschlaggebender, weil man so die Fettverteilung erkennen kann. Gesäß- Oberschenkel- und Hüftgold hingegen ist “gutes” Fett, der "Bauchkessel" bunkert das böse d.h. je dicker der Bauch und damit höherer WHtR, desto größer das Risiko von Herzkrankheiten, Schlaganfall und Diabetes.

Also BWM (Bauch Muss Weg) statt BMI :D (sieht nebenbei auch irgendwie hübscher aus)

wer sich die bundesdeutschen Bäuche mal angucken will kann ja mal auf http://www.bauchvergleich.de/ schauen ^^

Dienstag, 2. März 2010

McD's neuer Veggieburger ist NICHT vegetarisch

über den neuen VeggieBurger habe ich ja hier schon berichtet. Auf Vegetarier.net hat man sich jetzt mal die Arbeit gemacht, bei McDonalds nachzufragen, ob der Käse darauf mittels natürlichem oder synthetischen Lab hergestellt wird.
"Der verwendete Käse wird mit Hilfe von natürlichem Lab, einem tierischen Enzym, hergestellt.

Was Lab ist (Wikipedia):
Lab
(auch Laab, Kälberlab, Käsemagen) ist ein Gemisch aus Enzymen (Chymosin und Pepsin) und wird zum Dicklegen der Milch bei der Herstellung von Käse verwendet.

Lab – und hier vor allem Chymosin – dient natürlicherweise dazu, die Muttermilch verdaubar zu machen. Die Menschheit hat sich diese Eigenschaft von Lab für die Käseproduktion nutzbar gemacht. Jedes Säugetier produziert in seinem Magen eine spezielle Form von Chymosin, um die Milch im Magen dick zu legen und damit verdaubar zu machen. Beim Menschen heißt dieses Enzym Chymotrypsin.

Tierisches Lab – Naturlab – wird in den sogenannten Hauptzellen der Magenschleimhaut des vierten Magens (Labmagen) junger, noch Milch saugender Wiederkäuer zur Milchverdauung produziert und von diesen Zellen dann bei Bedarf sezerniert. Meist findet Lab von Kälbern für Kuhmilch Verwendung.


also Käse = Kälbermagen = totes Tier = nicht vegetarisch!