Sonntag, 28. Februar 2010

Ökotest: zu wenig Fleisch in Babynahrung

Tester bemängelten den geringen Anteil von Fleisch in der Babynahrung.

Besonders bemängelten die Tester, dass bei der Herstellung von Babybreien mir Fleisch gespart wird, denn Fleisch enthält sehr wichtiges Eisen und Zink, was das Kind zum Wachstum benötigt.


schreibt gesundheitsblog


das ist natürlich besonders schlimm, denn schon Kleinkinder brauchen Fleisch! ausführlich widmet sich die Internetseite http://www.kinder-brauchen-fleisch.de/ dem Thema.
dort kann man u.a. anstatt der bemängelten Babybreie die richtige Kindernahrung kaufen


http://www.kinder-brauchen-fleisch.de/postkarten/images/10743812025.jpg

Kommentare:

  1. Das Balg macht doch einen fröhlichen Eindruck
    8-))

    AntwortenLöschen
  2. Das geht aber auch nicht. Wo Fleisch drauf steht, muss auch Fleisch drin sein, sonst ist das ja Betrug am Kunden (Kleinkind). Ansonsten natürlich Blödsinn. Zink und Eisen gibts auch aus anderen Quellen.
    Übrigens: der 7. März ist "Tag des Schweinebratens" http://www.abendblatt.de/vermischtes/kolumne/article1402317/Erst-Schweinebraten-dann-Nougat.html

    AntwortenLöschen
  3. nee, da war ja fleisch drin, so viel wie gesetzlich für "fleischhaltige menüs" vorgeschrieben (nämlich 8%), aber Ökotest fand, dass das zu wenig war, weil fleisch ja sooo wichtig fürs wachstum ist.

    AntwortenLöschen
  4. Dann sollen sie mal mehr Fleisch in die Gläser füllen, alles zu Lasten des wesentlich gesünderen Gemüses.

    AntwortenLöschen