Samstag, 9. Januar 2010

man kann's auch echt übertreiben

es ist Winter, da kann's schonmal kalt werden und schneien. Das ist gar nicht so ungewöhnlich.

das Bundesamt für Bevölkerungsschutz dagegen meint anscheinend, Armageddon stünde vor der Tür:

Darüber hinaus sind bei extremem Winterwetter auch regionale bzw. lokale Stromausfälle nicht ganz auszuschließen. Da heute viele öffentliche und private Dienstleistungen von der Verfügbarkeit von elektrischem Strom abhängen, kann es bei einem solchen Stromausfall zu erheblichen Versorgungsproblemen kommen: so können Herd und Heizung ausfallen und ggf. sogar das Trinkwasser vorübergehend nicht verfügbar sein. Darüber hinaus kann das Telefon ausfallen und das Bargeld knapp werden, wenn keine genügenden Bargeldreserven vorhanden sind und Geldautomaten mangels Strom ausfallen sollten (siehe hierzu auch derzeitige akute Probleme mit elektronischen Bankkarten).

-ok, ohne Heizung wär schon doof, aber ich glaub verdursten muss in Deutschland niemand, dafür liegt zu viel Schnee
- 1 Tag ohne Telefon??? Hilfe! Wie soll ich mich denn da bei meinen Freundinnen übers Wetter beschweren!
- kein Bargeld weil der Geldautomat streikt? Mensch, da müsst ich dann ja mit EC-Karte zahlen...

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) empfiehlt bei Eintritt einer tatsächlich extremen Wetterlage mit Starkschneefällen und/oder Glatteis allen Bürgern, die sich nicht zwingend im Freien aufhalten bzw. nicht dringend verreisen müssen, möglichst zu Hause zu bleiben und das Winterwetter aus sicherer Distanz in Ruhe zu genießen.

was ist denn "aus sicherer Distanz"? Ich würd ja gern in die Karibik fliegen, aber ich glaub die Flughäfen laufen grad auch nicht so dolle...

Gleichzeitig empfiehlt das BBK grundsätzlich, die privaten Lebensmittelvorräte und notwendigen Medikamente zu Hause zu überprüfen und ggf. so aufzufüllen, dass eine autarke Versorgung für die Familie für drei bis vier Tage auch ohne größere Einkäufe und die Erwärmung von Speisen, Getränken und Wasser auch durch eine stromunabhängige Wärmequelle (z.B. Camping-Gaskocher) möglich ist.
das kurbelt praktischerweise auch noch die Binnennachfrage an. Ich glaub die Campingkocher-industrie freut sich über solche Ratschläge.

Um bei einem Stromausfall auch von wichtigen öffentlichen Informationen, wie Warndurchsagen etc. nicht ganz abgeschnitten zu sein, empfiehlt das BBK, ein batteriebetriebenes Radio in den Haushalten vorzuhalten oder in einer extremen Situation zumindest regelmäßig Nachrichten über das ebenfalls netzunabhängige Autoradio zu hören.

also weil der Strom möglicherweise ausfallen könnte, soll ich mich vorbeugend ins Auto setzen und die Batterie aufbrauchen indem ich Radio höre?

bin ich zu unvorsichtig und verkenne nur den Ernst der Lage? .

Der Leiter des Instituts für Wetter- und Klimakommunikation, Frank Böttcher, sagte im Fernsehsender N24: "Mit solchen Äußerungen verspielt man die Chance, dass bei richtig ernsten Lagen den Warnungen noch Glauben geschenkt wird." Es würden innerhalb von drei Tagen in einigen Regionen bis zu 25 Zentimeter Neuschnee erwartet, viele Gebiete bekämen kaum 5 Zentimeter. Auch in Verbindung mit stürmischem Wind werde daraus keine Katastrophenwetterlage, sagte Böttcher. Mit Stromausfällen sei eher nicht zu rechnen, da der Pulverschnee sich kaum auf den Leitungen festsetzen werde.

So, ich bin jetzt mal ganz vorbildlich in Sache Vorratshaltung und koche ne ganze Kanne Kaffee. Nur für den Fall dass die Kaffeemaschine einfriert. Sicher ist sicher.

Kommentare:

  1. Reicht dir eine Kanne Kaffee denn für 3 - 4 Tage. Koch mal lieber was mehr. Vor dem hiesigen Bauhaus stand heute ein Schild: Streusalz und Schlitten leider ausverkauft. Vielleicht kommen die Campingkocher auch noch dazu?!

    Die sind doch alle ein bichen verrückt. Und plötzlich behauptet auch jeder, wir hätten ja schon seit Jahren keinen Schee mehr gehabt. Hmm. Dann war das was ich z.B. 2006/07 gesehen habe wohl Puderzucker...Und letztes Jahr im Novebmer - alles nur ein Fake, damit die Kinderlein wissen wie es früher hier im Winter war. Die kennen ja sonst nur noch hochsommerliche Temperaturen zur Weihnachtszeit.

    AntwortenLöschen
  2. Hast du denn auch daran gedacht, schnell die ganze Wäsche fertig zu machen? Denn wenn die Maschine einfriert und du das gleiche Paar Socken zwei Tage... Also NEEEE! Das geht grad gar nicht.

    Und überhaupt... wenn Stromausfall wäre, wie sollten wir denn dann heute Abend bloß DSDS gucken??

    Tsstss..

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine Panikmache. Der Kölner Schachverband ist gleich darauf angesprungen und hat sicherheitshalber alle Mannschaftskämpfe für heute abgesagt.

    AntwortenLöschen
  4. Alter Schwede, was ist das für ne Panikmacherei gewesen.

    Hier im Rheinland liegt zwar Schnee, aber es ist nicht besonders viel.
    Das Problem ist hier allerdings, dass manche Städte fast kein Streisalz mehr haben, sodass es glatt werden könnte.

    ...und ich hatte auf so ein ganz furchtbares Schneechaos gehofft, damit die Schule wenigstens 1-2 Tage ausfällt. ^^

    AntwortenLöschen
  5. das sind warnungen für den ERNSTfall. nicht für das aktuelle wetter.

    AntwortenLöschen
  6. nee das ist schon für das aktuelle Wetter; da steht ja "Private Vorsorge für winterliche Wetterlagen treffen!
    vom: 11.01.2010"
    gibt auch n interview auf der seite

    AntwortenLöschen