Sonntag, 29. November 2009

Verführungstrick der Supermärkte: Beduftung

dass im Supermarkt mit fiesen Psycho-Methoden gearbeitet wird, um die Besucher anzuregen allen möglichen Schnickschnack den sie nicht brauchen trotzdem in den Einkaufswagen zu packen, ist nix neues. Da wird man zunächst durch den Frische-Bereich geschleust, mit netter Musik bedudelt, die teuersten Produkte werden auf Augenhöhe platziert und an der Kasse gibts die Quengelware.
Zumindest mir war aber neu, dass in Supermärkten auch konkret mit Duftstoffen gearbeitet wird. Per zufall hab ich gerade diesen Blogbeitrag über "Duftmarketing im Supermarkt"auf Verbrauchernepp gelesen; und hatte sofort den Aha-Effekt "deswegen ist bei Rewe die Bäckerei immer am Eingang!"

Das sogenannte “Duft-Marketing” bringt ungefähr 5% an Mehr-Umsatz. Zum Beispiel animiert der Brötchenduft in der Tankstelle oder nach dem Einkauf beim Discounter den Kunden dazu noch schnell Brot/Brötchen einzukaufen. Komischerweise riecht es auch dort nach frisch gebackenen Brötchen obwohl überhaupt nicht gebacken wird. Das liegt an den Duftstoffen die in diesen Läden ganz gezielt als Raumduft eingesetzt werden um frische vorzugauckeln.

Kaffeepackungen sind mit kleinen Ventilen versehen damit der Geruch ausströmen kann. Auch sind Mikrokapseln im Lack der Verpackung die aromatische Düfte freisetzen sobald der Verbraucher die Verpackung (Flaschen, Dosen, etc.) in die Hand nimmt.

Die erhoffte Reaktion lässt sich laut dem Verpackungsinstitut dann so beschreiben: "In der Nähe vom O-Saft-Regal bekommen Sie plötzlich Lust auf Orangensaft" - und schon landet die Ware im Einkaufskorb. Und im Autohaus verhelfen spezielle Sprays dem Gebrauchtwagen zum Geruch eines neuen.

Für den Verbraucher bedeutet dies, man muss sich klar werden: “Wozu brauche ich das?”, Einkäufe planen (Einkaufszettel), vor der Kasse prüfen ob ich wirklich alles im Einkaufskorb benötige.

Fazit: Wer es eilig hat kauft unüberlegter ein.


fiese Geschichte! Ich werde in Zukunft mal auf sowas achten. Bei Lush riechts ja z.B. auch immer ziemlich krass; aber die haben halt keine geschlossenen Verpackungen, sodass notgedrungen der ganze Laden nach allen möglichen Seifenaromen riecht. Heftig sind auch Läden wo es Duftkerzen, Räucherstäbchen usw. gibt. aber ich glaub das ist immer noch was anderes als das hier beschriebene Duftmarketing.

Kommentare:

  1. Noch grelliger werde ich, wenn Gemüse und Fleisch mit speziellen FARBLAMPEN bestrahlt werden, damit die Ware frischer und appetitlicher aussieht.

    Schönen 1. Advent
    Sudda

    AntwortenLöschen
  2. Als Vegetarierin muss ich deinem Blog einfach folgen. ;-)

    AntwortenLöschen