Sonntag, 30. November 2014

Alle Jahre wieder



Ich konnts mir nicht verkneifen... Ab Montag gibts wieder meinen Weihnachts-Lieblings-Evergreen!

Mittwoch, 26. November 2014

Mausflaus testet: Bodylotion neutral von CMD

Ich durfte mal wieder was von CMD-Kosmetik testen; diesmal wars die Bodylotion neutral und ein paar Pröbchen:


Produktbeschreibung:
Die Neutral Körperlotion ist eine reichhaltige Feuchtigkeitspflege für sensible oder zu Allergien neigende Haut.
Die leichte Textur zieht schnell ein und hinterlässt ein zartes Hautgefühl.
Wertvolles Salz aus dem Toten Meer wirkt feuchtigkeitsspeichernd und regeneriert irritierte Haut während Bio Mandelöl und Avocadoöl die Haut glätten und sie vor dem Austrocknen bewahren.
Auch als unterstützende Pflege bei Neurodermitis geeignet.
Dieses Produkt ist 100% vegan.
Entspricht den Richtlinien zertifizierter Naturkosmetik.

Kann ich so bestätigen; die Lotion zieht schnell ein, hinterlässt keinen Fettfilm, die Haut wird schön geschmeidig, was für eine feuchtigkeitsspendende Wirkung spricht.
Eine super klassische Bodylotion ohne schnickschnack.

Als Blogger-Special kriegt ihr einmalig von CMD 20% Rabatt auf euren Einkauf wenn ihr den Code BG14cmd eingebt.

Vielen Dank an CMD fürs Zurverfügungstellen!

Montag, 3. November 2014

50 Sätze, die Veganer nicht mehr hören können

hat der Stern anlässlich des Weltvegantags am 1.November zusammengestellt.


Wie viele davon habt ihr schon gehört? Ich komme auf 17. Wer Antworten auf solche Sprüche sucht, wird vielleicht hier fündig.


Freitag, 31. Oktober 2014

Happy Halloween!!

diese wunderbare Zeichnung ist von Linda von vegancomics


Und dass mir bloß keiner die geschnitzten Kürbisse wegschmeißt; denkt dran, wie lecker Kürbis ist!

Samstag, 25. Oktober 2014

Mausflaus testet: "Vegan genießen" von Mäggi Kokta

Der Löwenzahn-Verlag hat mir freundlicherweise ein Rezensionsexemplar des gerade neu erschienenen Buchs "Jeden Tag vegan genießen" von Mäggi Kokta zur Verfügung gestellt.

Umfang: 152 Seiten, gebunden
Preis: EUR 17,95
Beschreibung vom Verlag: 
Mit wenigen Zutaten und etwas Mut zur eigenen Kreativität gelingen vegane Köstlichkeiten ganz einfach. Mäggi Kokta liebt es, unkomplizierte und schnelle Gerichte zu zaubern, die sich zu Hause leicht umsetzen lassen. Die überzeugte Veganerin setzt auf regionale Vielfalt und bringt mit ihren Kreationen vollen Geschmack und viel Abwechslung in die pflanzliche Küche. Vom scharfen Linsenaufstrich über würziges Kräuter-Fladenbrot, pikante Hirselaibchen und erfrischenden Orangensalat mit selbstgemachten Crunchies bis zur unvergesslichen Apfel-Krümel-Torte – Mäggis erprobte Rezeptideen sind ein Muss für alle, denen gesunder Genuss und eine nachhaltige, tierleidfreie Lebensweise wichtig sind!
- einfache und alltagstaugliche Rezeptideen vom Frühstück bis zum Betthupferl
- von der Gründerin des ersten bio-veganen Lebensmittelversandes in Österreich
- wertvolle Einkaufstipps für die vegane Vorratskammer
- alles Wissenswerte für den Einstieg ins vegane Kochen
- zauberhafte Fotos und zahlreiche persönliche Praxistipps

Das beschreibt das Buch schon ziemlich gut: Schwerpunkt ist regionale und saisonale Küche, was genau mein Ding ist, da ich keine Lust habe, 50.000 exotische Zutaten wie bei Attila Hildmann zu organisieren (und v.a. zu bezahlen...). Ich habe allerdings ein anderes Problem; selbst wenn grade überall die Blümchen wachsen; ich will hier in der Großstadt keine Gänseblümchen vom Straßenrand pflücken um damit meine Suppe zu verfeinern. Und "frische Kräuter aus dem Garten" ist bei mir halt auch nicht drin. Aber Gartenkräuter kann man auch getrocknet im Supermarkt kaufen, und Gänseblümchen sind eher für die Optik. Also beim Durchblättern habe ich nix gesehen, was man nicht auch ersetzen oder weglassen könnte.
Das Buch ist hübsch aufgemacht und schön geschrieben. Das macht sich gleich am Anfang bemerkbar; Inhaltsverzeichnis ist nach Jahreszeiten geordnet und somit mit saisonalen Rezepten versehen. Außerdem gibts viele Vegan-Infos, zB die Lagerung veganer Lebensmittel, Milch- und Ei-Alternativen.
Die Rezepte sind eher "bodenständig", also Richtung Hausmannskost. Z.B. Haferflockenbratlinge, Sellerieschnitzel, Knödel, Apfeltorte. Und: Bebildert! Kochbücher ohne Bilder sind wie Winter ohne Heizung ^^ Bei den Hauptgerichten wird viel mit Gemüse gearbeitet, was ich persönlich sehr schätze.

Also für Leute, die gemüselastige, regionale und saisonale Hausmannskost mögen bzw. ausprobieren möchten, genau das richtige!

Samstag, 18. Oktober 2014

Mausflaus testet: Vita rePET Bag

Meine Chico-Bag "Vita" Farbe eggplant
Blogger sein ist schon toll. Wenn man eine gewisse Bekannheit hat; kriegt man öfter mal Anfragen, ob man nicht etwas testen und vorstellen möchte. Bei der Anfrage von rePETbag habe ich mich besonders gefreut; weil ich genau sowas nämlich eigentlich demnächst kaufen wollte und die rePETbags auch noch super ökologisch und schick sind. Ich kannte die vorher nicht; von daher habe ich erstmal neugierig auf repetbags.de geschaut und war ziemlich begeistert.
Einkaufstaschen in vielen Größen und Farben, in vernünftiger Qualität und zusammenstopfbar mit anhängendem Mini-Beutel mit Karbiner-Haken - Perfekt für Einkäufe und sonstige Transporte!
Sowas gibts auch für 1€ in Drogerien, ich vermute aber mal, dass da die Qualität nicht so gut ist; außerdem gibt es da nur normale DIN A4-Formate, meine Vita aber ist rieeeesig; die kann ich sogar verwenden um für eine Trommel Wäsche Klamotten zu meiner Mama-Waschmaschine (ich hab leider immer noch keine eigene...) zu schleppen! Auf den Fotos habe ich einen dicken Leitz-Ordner reingepackt. Der passt da locker rein, man könnte sogar fast 2 reintun. Und man kann die Tasche super über die Schulter hängen, da die Schlaufen groß genug sind. Die Trageschlaufen sind auch nicht bloß so dünne Träger, sondern breit, sodass das Gewicht gut verteilt wird, und man keine Schmerzen/Druckstellen an der Schulter kriegt (alles schon gehabt... Ich schleppe oft schwer). Angeblich trägt sie bis zu 18kg - Kann sein dass die Tasche das kann, aber da ich das nicht kann - jedenfalls nicht ohne Mühe - hab ich da mal keinen Härtetest gemacht, sondern glaube das einfach mal ^^
Dabei ist das Material ziemlich dünn, und man kriegt die Bag tatsächlich in die innen eingenähte Mini-Bag gestopft. Die Mini-Bag hat einen Karbiner-Haken und eine Zugschleife, sodass man sie in der Handtasche festmachen kann, am Gürtel tragen o.ä. Also: Praktisch und funktional in jeder Hinsicht.
Optisch für mich auch gut; ich habe eine etwas unauffällige, aber doch nicht langweilige Farbe gewählt namens "eggplant". Ich muss gestehen, dass ich das googlen musste; wusstet ihr, dass der englische Begriff für Aubergine ist? 

Obwohl sie so toll ist; würde ich sagen, dass der Preis von 12,99€ dafür ganz schön *uff* ist. Allerdings: Es ist ein relativ kleiner Anbieter, also keine Massenware und schon gar kein Billigzeug. Der Hauptgrund für den hohen Preis ist aber, dass es sich um ein aufwändiges Recycling-Produkt handelt; alle rePETs sind hergestellt aus 99% recyceltem Material und zwar aus PET-Plastikflaschen. Wie genau das funktioniert, erfahrt ihr in den FAQ. Daher auch der Name, hat nix mit Pet=Haustier zu tun. Wobei man da sicher auch Haustiere mit transportieren kann :)
Und die Umwelt ist diesen Betrag eigentlich schon wert, finde ich. Es gibt aber auch günstigere Produkte; z.B. die Plastiktütenmonster rePET für 5€, die nicht nur ein süßes Motiv hat, sondern mit der man auch ein Statement machen kann:
Plastiktütenmonster rePet
Das Plastiktütenmonster hat auch seine eigene Homepage mit Infos und Aktionen: plastiktütenmonster.de

Ich kann rePETbags also wirklich uneingeschränkt empfehlen. Und um euch die Kaufentscheidung etwas leichter zu machen; gibts noch einen 10%-Gutschein: einfach "vollvegan.blogspot" beim Warenkorb in das Gutschein-Feld eintragen. Der Gutschein ist gültig bis 30.11.2014. Denkt daran, dass bald Weihnachten ist *g*

Und hier noch mehr Bilder:







Vielen lieben Dank an rePETbags; ich wünsche euch viel Erfolg mit eurem Projekt!

Freitag, 10. Oktober 2014

Mausflaus testet: Xylit vom Regenbogenkreis-Shop

Der Online-Shop Regenbogenkreis hat mir freundlicherweise Xylit zum Testen zur Verfügung gestellt. Und eine Schokomandel gabs auch noch dazu :)


Im Shop findet man vegane Rohkostprodukte, Superfoods, Regenwaldkräuter, Produkte zur Entschlackung, Algen, Bücher und DVDs und "Seelennahrung", was ich am ehesten als Esoterik-Bedarf bezeichnen würde.Von der Produktpalette also nicht ganz das Sortiment, was meinen Geschmack trifft; was ich allerdings toll finde, ist, dass ein Teil des Erlöses für den Regenwaldschutz gespendet wird.

Unter "Inspiration" findet man den shopeigenen Blog, der viele interessante Beiträge rund um Gesundheit, Ernährung, Esoterik, Rezepte, Umweltschutz uvm. hat.

Nun aber zum Xylit: Das ist ein Birkenzucker aus Finnland. Der hier stammt aus Finnland und wird aus Laubholzabfällen, hauptsächlich aus Birke und Buche gewonnen. Dadurch werden also bei der Gewinnung des Xylits keine Bäume gefällt.
Entscheidender Vorteil gegenüber Haushaltszucker: Er hat nur ca. 240kcal/100g (Haushaltszucker liegt bei um die 400kcal).
Außerdem soll er zahnschützende Wirkung haben (Haushaltszucker ist sogar zahnschädigend).
Im Shop und auf der Dose wird deshalb umfassend informiert, wie man ihn als Zahnschutz einsetzen kann:
Zur Kariespropylaxe bietet sich Xylit daher geradezu an. Seine Wirkung basiert darauf, dass Karies auslösende Bakterien im Mundraum von harmlosen Bakterien verdrängt werden. Schädliche Säuren können daher den Zahnschmelz nicht mehr angreifen und Karies kommt gar nicht erst zustande. Offenbar kann Xylit sogar die Mineralisierung des Zahnschmelzes beschleunigen, wodurch bereits bestehende Kariesprobleme behoben werden können.
Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass ein Kariesloch im Zahn durch die Verwendung von Xylit wieder verschwunden ist.

Hm, also ob man damit wirklich Löcher kitten kann, weiß ich jetzt nicht genau; aber Xylit hat laut Wikipedia definitiv in verschiedenen klinischen Studien nachgewiesene kariostatische und antikariogene Wirkung.


Zum Geschmack: Es sieht nicht nur so aus, fühlt sich so an und löst sich so auf; es schmeckt echt wie Zucker!!! Es hat einen "frischen" Menthol-Geschmack, ein bischen wie Hustenbonbons, das ist aber auch der einzige Unterschied. Ehrlich gesagt bin ich froh, dass es zumindest diesen winzigen Unterschied gibt; denn sonst hätte ich gedacht, dass man mir normalen Haushaltszucker untergejubelt hat.... Also ich kann Xylit als Zuckerersatz nur empfehlen. Schmerzhaft ist allerdings der Preis... In größeren Mengen kriegt man es wohl auch etwas billiger; aber das wär dann immer noch das zig-fache von normalem Zucker.

Vielen Dank an Regenbogenkreis fürs Zurverfügungstellen!